HSI

Haftvermeidung durch soziale Integration (HSI)
HSI ist ein Modellprojekt, gefördert durch das MdJEV und des MASGF des Landes Brandenburg und den Europäischen Sozialfonds.

Ziel des Projektes "HSI" ist es, Inhaftierte zu befähigen, die persönlichen Leistungsvoraussetzungen zu verbessern, um ihnen nach der Haft den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern und somit einen wichtigen Beitrag zur Rückfallvermeidung zu leisten.

Zielgruppen sind Jugendliche und Erwachsene, deren Entlassung aus der Haft bevorsteht; sowie bereits Entlassene und Klienten der Sozialen Dienste der Justiz.

Der HUMANITAS e.V. arbeitet im Rahmen des Projektes HSI als Anlauf- und Beratungsstelle (ABS). Das Angebot der ABSen orientiert sich an den Leitbegriffen: Freiwilligkeit, Ganzheitlichkeit, Kontinuität, Subjektorientierung und Selbstverantwortung.

Die Inhaftierten der Justizvollzugsanstalt Brandenburg betreuen wir in Phase I der Haftbegleitung und in Phase II der Entlassungsvorbereitung. Klienten außerhalb des Vollzuges erhalten unsere Begleitung und Betreung in Phase III der Entlassungsbegleitung und Phase IV der Nachbetreuung. In den ersten beiden Phasen versuchen wir, die Zugangsvoraussetzungen für den Arbeitsmarkt und zur sozialen Integration zu verbessern. Die III. und IV. Phase stehen im Sinne der Vermittlung in Ausbildung und Arbeit. Zudem wird weiter an der Wiedereingliederung in die Gesellschaft gearbeitet. Natürlich orientieren wir uns auch an den individuellen Problemlagen unserer Klienten und versuchen, diese gemeinsam zu verringern.

Aufgaben:

  • Soziale Beratung, Betreuung und Begleitung Inhaftierter und Haftentlassener als Hilfe zur Überwindung sozialer Schwierigkeiten,
  • Vermeidung von (erneuter) Straffälligkeit,
  • Verbesserung und Erhöhung der individuellen Zugangsvoraussetzungen auf dem Arbeitsmarkt,
  • kontinuierliche, stufenweise Befähigung der Klientel zur zielgerichteten sozialen Integration,
  • Erstellung von Bewerbungsunterlagen für die passgenaue Vermittlung in Ausbildung, Qualifizierung und Arbeit,
  • enge Zusammenarbeit im Rahmen eines landesweiten Netzes der Freien Straffälligenhilfe.

Bei Interesse an diesem Hilfsangebot und für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Frau Nadyn Lemke
Telefon: 03381/ 79 67 83

Frau Cornelia Laake
Telefon: 03381/ 79 67 82

Der HUMANITAS e.V. ist im Rahmen des Projektes „Haftvermeidung durch soziale Integration“ (HSI) ein Akteur im landesweiten Netzwerk der Freien Straffälligenhilfe, das gestützt wird durch eine zentrale Informationsdatenbank (ZABIH).